Gedankenaustausch,  Macher,  Na siehste,  Respekt

Welttag des Buches und des Urheberrechts 2021

* Liebe Leserinnen, liebe Leser *

Am Freitag, dem 23. April, ist der

Welttag des Buches
und des Urheberrechts 2021
Ein Tag, der mir persönlich ganz besonders am Herzen liegt!
In den letzten 17 Jahren bin ich „nur“ als Artikelautor aus Spaß an der Freude tätig gewesen, von 2004 bis 2008 vorwiegend in englischer Sprache.
Auf internationaler Ebene werden die Autoren und deren Werke geachtet, mit Respekt behandelt und in Autoren- und Artikelverzeichnissen katalogisiert!
In ganz bestimmten Kreisen hier in Deutschland sieht es da völlig anders aus:
Es werden nicht nur Bilder und Texte, die ich erstellt habe habe, gestohlen, sondern die Profis besitzen sogar noch die Dreistigkeit „Klemm– und Klau Tour“ obendrüber zu schreiben und sich von ihrer Fangemeinde königlich feiern zu lassen.
An dieser Stelle meinen Glückwunsch an Helga X., 73 und mit absolut sonnigem Gemüt ausgestattet, die das seit Jahren erfolgreich und mit Stolz betreibt. Dabei gilt sie bei ihren Anhängern auch noch als verehrungswürdiges Vorbild und die Anzahl der Nachahmer steigt ständig und nachhaltig!
Trotz umfangreicher Appelle und Bitten und den eindeutigen Hinweisen auf all meinen Webseiten werden meine geschützten Bilder und Texte tagtäglich nicht nur missbraucht, indem meine Links und Copyright-Hinweise entfernt werden, nein in einer unbeschreiblichen Dreistigkeit wurden diese sogar durch die o.g. Userin und deren Gefolgschaft durch eigene, teilweise vor Hohn und Spott triefende Copyright-Angaben ersetzt
Aber nicht nur das, denn obendrein wurde das Ganze für breit angelegte Hetzkampagnen bis hin zu Rufmord verwendet, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken, ein Fünkchen Taktgefühl zu zeigen, geschweige denn geltendes deutsches zu Recht zu beachten!
Der Hintergrund dieses Tages,
der im Jahre 1995 von der UNESCO eingerichtet wurde,
hat eine sehr weitreichende Bedeutung, denn es geht um das Lesen, Bücher, die Kultur des geschriebenen Wortes bis hin zum Schutz und den Rechten der Autoren!
Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und ebenso Bücher zu verschenken.
Über dieses wundervolle Brauchtum hinaus hat der 23. April auch aus weiteren Gründen weltweit besondere Bedeutung, denn der 23. April ist der Todestag von
William Shakespeare und Miguel de Cervantes.

Seit 1996 wird der „Welttag des Buches“ auch in Deutschland gefeiert. Rund um diesen Tag erhalten etwa 1.000.000 Schülerinnen und Schüler das Welttagsbuch mit dem Titel:

„Ich schenk Dir eine Geschichte“.

Diese Buch-Gutschein-Aktion ist eine deutschlandweite Kampagne mit dem Ziel der Leseförderung, der ich meinen vollsten Respekt, sowohl was die Geste, als auch den pädagogischen Wert betrifft, ausspreche!

 

Mit diesem Welttagsbuch soll gezielt Kindern der 4. und 5. Klassen bundesweit die Freude am Lesen nahe gebracht werden.

„Ich schenk Dir eine Geschichte“ ist eine gemeinsame Aktion der Stiftung Lesen, dem Börsenverein, der Deutschen Post, dem cbj Verlag, sowie dem ZDF und steht unter der Schirmherrschaft der Kultusminister der Länder.

Durch das Lesen eines Buches oder den Genuss eines Hörbuches findet meiner Meinung nach eine Sensibilisierung statt, welche es möglich machen sollte andere Menschen über geografische, religiöse und kulturelle Grenzen hinaus, verstehen zu lernen.

 

Einige gut gemeinte Info`s zum Urheberrecht:
Geltungsbereich
Grundsätzlich besteht Urheberrecht bei allen „persönlich geistigen Schöpfungen“, unter anderem Texte, Bilder, Logos und selbst Schriften.
Urheberrecht ist nicht verkäuflich
Grundsätzlich behält der Urheber immer sein Recht an seiner persönlich geistigen Schöpfung. Dies betrifft Autorinnen und Autoren, Fotografinnen und Fotografen, Grafikerinnen und Grafiker.
Dieses Recht besteht noch 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers.
Ein eventuelles Nutzungsrechte einräumen:
Der Urheber kann einem Zweiten die Nutzung seiner Schöpfung einräumen.
Die zu vereinbarenden Rahmendaten betreffen zeitliche und räumliche Ausdehnung, Nutzungsart (Medien) und die Weitergabe an Dritte.
Im Zweifel, das heißt, wenn nicht ausdrücklich anderes vereinbart wurde, ist von einer einfachen Nutzung auszugehen.
Entsprechend der Ausdehnung der Nutzungsrechte verändert sich das Honorar.
Diese eingeräumten Nutzungsrechte beinhalten aber nicht das Recht auf Eingriff in das Bild, den Text oder die Grafik.
Urheberrecht im Internet:
Das Urheberrecht gilt natürlich auch im Internet:
Was im Internet nicht ausdrücklich zur kostenlosen Nutzung freigegeben wird, ist durch das Urheberrecht geschützt.
Deshalb gilt auch dort, dass Bilder und Texte nur mit Genehmigung des Urhebers sowie mit voller Namensnennung verwendet werden dürfen!
Eingriffe (Änderungen, Bearbeitungen, Kürzungen) sind nur mit Genehmigung des Autors oder des Fotografen erlaubt.
Zitate ohne Freigabe des Urhebers dürfen nur zur Erläuterung oder Argumentation verwendet werden, nicht als alleinstehender Text!
.
Wenn man Fotos posten will, was gilt es zu beachten?
Grundsätzlich müssen Fotografierte vor der Veröffentlichung einwilligen.
Ob Fotos die Privatsphäre verletzen, ist im Einzelfall zu prüfen.
Zulässig sind Aufnahmen, wenn sie zeitgeschichtlich relevant sind und ein öffentliches Informationsinteresse besteht.
Die Einwilligung der Abgebildeten zur Aufnahme und zur Veröffentlichung sollte,
wenn möglich, schriftlich dokumentiert werden.
Bei Gebäuden besteht ein Hausrecht, das sich auf den umbauten Raum und das
angrenzende Gelände bezieht. Dies gilt auch für Gebäude, die ohne Behinderung zugänglich sind (Bahnhof, Flughafen, Kirche).
Für diese Gebäude benötigt man eine Genehmigung des Besitzers oder Mieters.
Jede Aufnahme, die vom öffentlichen Raum (Straße, Bürgersteig) aus gemacht
wird, ohne etwa einen Zaun zu übersteigen, berührt das Hausrecht nicht.
Auch hier gilt:
im Zweifelsfall bei den Verantwortlichen unbedingt Interesse anmelden und
Genehmigung einholen.
(Hinweis: Die Frage nach Markenrechten, etwa die der Deutschen Bahn, ist losgelöst vom Hausrecht und damit noch zusätzlich zu beachten.)
Ausnahmen beim Urheberrecht:
Die Zustimmung des Fotografen zur Veröffentlichung ist unverzichtbar.
Ausgenommen
sind nur über eine Agentur gekaufte Bilder
(mit entsprechenden Regelungen im Vertrag),
Bilder von erworbenen Foto-CDs
(mit entsprechenden Lizenzen im Vertrag)
und Bilder aus dem Netz,
die ausdrücklich zur kostenlosen Nutzung freigegeben sind und auch in diesen Fällen ist eine Quellenangabe unverzichtbar.
Persönlich hinterlege ich einen Großteil meiner selbst erstellten Bilder und Texte digital und codiert bei einem Notar, denn durch die notarielle Hinterlegung wird der unumstößliche Beweis über den Schöpfungszeitpunkt geschaffen, womit verhindert wird, das sich andere als Urheber ausgeben und geistiges Gut oder Ideen gestohlen werden.
Bei einer Einzelhinterlegung fallen mittlerweile 50€ an Notarkosten an und eine Monats-„Flatrate“ liegt bei ca. 100€.
So, nun aber genug der trockenen Worte. Im Internet gibt leider immer wieder User, die sich in der Anonymität unglaublich stark fühlen, wenn sie gegen jegliches geltendes Recht verstoßen.  
Ich wünsche allen ehrlichen Usern von Herzen gerne einen sanften Start in das anstehende Wochenende. Dazu ganz viele Sonnenstrahlen und schöne Momente in Hülle und Fülle.
Toi toi toi wünscht Euer „alter“ Mann
Werner Heus

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.