Christstollen mit Ohrfeigen, Artikelbild
Essen & Trinken,  Gedankenaustausch,  Kurzgeschichten,  Na siehste,  Respekt,  Weihnachten,  Weihnachtsgeschichten,  Wertschätzung,  Zum Nachdenken

Der Christstollen mit Ohrfeigen

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Es gibt einige wenige Ereignisse im Leben, die zwar in der Regel nur einmal pro Jahr stattfinden, jedoch immer wieder eine ganz besondere Herausforderung darstellen.

Eine solche Situation kann zum Beispiel entstehen, wenn die Zeit gekommen ist, dass der Christstollen gebacken werden muss, damit er bis zum Heiligabend komplett durchgezogen ist und sich das Aroma möglichst komplett ausgebreitet hat! Wir alle kennen bestimmt Christstollen mit den unterschiedlichsten Zutaten, wie Rosinen, Sultaninen, verschiedenen Nüssen, Marzipan und natürlich Puderzucker, aber es gab auch schon einmal einen Christstollen mit einer etwas anderen Zutat. Davon berichte ich heute. 

Christstollen mit Ohrfeigen

An dem Tag, wo der Stollenteig zubereitet wird, herrscht gemeinhin immer ziemlich große Aufregung im gesamten Haus.

Als traditionelle Stollenbäckerin hat die Mutter nicht nur alle Hände voll damit zu tun, die notwendigen Christstollen Zutaten zusammenzubekommen, sondern vor allem sie sinnvoll anzuordnen, um keinen der vielen Arbeitsschritte zu vergessen.

Eine ganz besonders schwierige Aufgabe ist es jedoch, die Kinder, die an diesem Tag erfahrungsgemäß noch ganz erheblich mehr außer Rand und Band sind, als es an weniger ereignisreichen Tagen der Fall ist, um Ruhe zu bitten.

Nach kurzer Suche ist die große Holzschüssel, in der der Teig für die Stollen angerührt werden soll, gefunden und das jährliche Großereignis kann beginnen.

Rund um den Tisch herum stehen die Kinder, um zu helfen und zuzuschauen.

Zuerst wird die benötigte Menge feinstes Weizenmehl abgemessen. Diese kommt in die Schüssel, dann kommt Milch dazu und dann so viel Butter, sodass eine Art fester Brei entsteht, den die Mutter dann emsig mit ihren kräftigen Händen drückt und knetet.

Klein Fritzchen, der auf dem Küchenschrank eine Schale mit Streuzucker entdeckt hat, läuft das Wasser im Mund zusammen und er beschließt sofort zu prüfen, wie dieser Zucker denn wohl so schmeckt.

Der pfiffige kleine Taugenichts reckt sich und streckt sich also auf den Zehenspitzen, um mit einem nassen Finger in den Streuzucker einzutippen, verliert dabei jedoch das Gleichgewicht, stößt so unglücklich gegen die Schale, dass die im hohen Bogen vom Tisch fliegt und ihren ganzen Inhalt über den gesamten Fußboden verstreut.

Klein Fritzchen handelt sich dafür einige Ohrfeigen ein.

Ohrfeigen

Seine optische Zwillingsschwester, die 6 Jahre ältere Erna, schickt die Mutter los, um neuen Zucker vom Kaufmann zu holen oder ggf. bei Freunden oder netten Nachbarn nachzufragen.

Den beiden ältesten Kindern, Otto und Hedwig, war es inzwischen langweilig geworden, einfach nur so tatenlos herumzustehen. Sie dachten beide, wenn etwas Außergewöhnliches passieren sollte, dann wären sie sicher früh genug zurück, um aber auch ja nichts zu verpassen.

Also gingen sie raus in den Garten, spielten mit einem Ball, neckten sich, wie unter Geschwistern üblich und jagten sich gegenseitig hinterher.

Die Mutter hat jedoch genug anderes zu tun, als ständig nach allen Kindern Ausschau zu halten. Wie sie nun wieder fleißig beim Teig kneten ist, fliegt plötzlich ein schwarzer Gegenstand an die Wand, prallt von dort ab, landet mitten in der Holzschüssel  und versinkt dann komplett in dem wundervollen Teig.

Einen kurzen Moment lang herrscht eine so absolute Stille, da hätte man locker eine Stecknadel fallen hören können. Jedoch dann hört man die Mutter schreien:

“Was ist denn das jetzt schon wieder?”

Helga sagt leise: “Klein Oskar hat einen Schuh an die Wand geworfen. Er wollte doch nur mal ausprobieren, ob er wie ein Ball zurückprallen würde und er ihn fangen könnte!”

“Ja, aber da ist er falsch abgesprungen!” berichtet Klein Oskar und macht sich aus dem Staub bevor ihn die Mutter am Schlafittchen packen kann.

“Himmelherrgott nochmal, diese Kinder!” schreit die Mutter verärgert.

“Wartet ab ihr Rasselbande. Ich werde euch später die Hintern versohlen! Jetzt aber nichts, wie raus mit euch, und dass ihr euch hier bloß nicht wieder blicken lasst.”

Die Kinder zogen mit hängenden Köpfen ab und beobachteten aus sicherer Entfernung das weitere Geschehen in der Küche.

Nachdem die Mutter den Schuh aus dem Teig heraus gegraben hatte, zeigt es sich, dass Klein Oskar sich ein besonders schmutziges Exemplar ausgesucht hatte. Tief enttäuscht muss sie den größten Teil des fast fertigen Teiges opfern und mal wieder die Arbeit von neuem beginnen.

Die Mutter rief nach Hedwig, der Ältesten, die auch sofort erschien.

Katze, die Milch leckt“Mach bitte schnell, Hedwig! Hol aus der Küche die restliche Milch, damit ich hier endlich weiterkomme!”

Hedwig eilt hinaus, kommt aber sofort bestürzt zurück.

“Mama, die Katze ist an der Milch gewesen; sie hat eben ihren Kopf tief in den Topf hineingesteckt!” schreit sie.

“Da hört doch nun alles auf!” ruft die Mutter. “Was jetzt? Das ist unsere letzte Milch! Versuch bitte im Laden oder bei den Nachbarn, neue Milch zu bekommen, aber dalli!”

Hedwig läuft mit dem Topf über die Straße, von einem Laden zum anderen, aber alle sind heute ausverkauft. Schließlich erwischt sie irgendwo noch einige Reste und eilt damit zurück nach Hause.

Ehe die Milch aufgekocht ist, vergeht noch einige Zeit. Die Mutter gerät schier in Verzweiflung, denn sie fürchtet, der Teig wird nicht mehr aufgehen. Und ein lockerer, saftiger Stollen ist doch der Stolz einer jeden Hausfrau.

Ich backe nie wieder einen Christstollen”, beschließt sie, während sie die Schüssel mit dem Inhalt am warmen Ofen, sorgsam zugedeckt, hingestellt. “Soll sich doch jemand anders den Ärger jedes Jahr antun; ich jedenfalls ganz sicher nicht mehr!”

Als der Stollen dann letzten Endes doch noch endlich fertig war, freute sich die Mutter jedoch sehr über das trotz allem herrlich gelungene Werk.

Tja, und was ist die Moral von dieser Geschicht?

Wer einen Christstollen auch unter schwersten Bedingungen fertig gebacken bekommt, behält ganz sicher sein Gesicht!

Ich vermute, dass der gesamten Familie niemals zuvor ein Christstollen so gut geschmeckt hat wie in diesem Jahr und dass die Mutter auch im nächsten Jahr – einfach aus der Macht der Gewohnheit heraus – doch wieder einen Stollen backen wird!

Wie auch immer Ihr euch fühlt und wo auch immer Ihr seid,

ich wünsche euch eine gesunde und fröhliche Adventszeit.

Euer „alter“ Mann

Werner Michael Heus

 

Ein Kommentar

  • Hannelore

    Guten Abend lieber Werner,
    die Geschichte ist super, wie aus einen
    wahren Leben. Ja über Kinder kann man
    schon schmunzeln, wenn sie Blödsinn machen.
    Schönen Abend wünsche ich Dir und eine schöne
    Adventszeit.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.