Gesundheit,  Wissenswertes,  Zum Nachdenken

Cismar ist eine echte kulturelle Perle

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

heute, am 05.08.2020 ist endlich der Sommer so richtig hier bei mir in Uelzen in der Lüneburger Heide angekommen, satte 31º C, juchhu.

Gerade richtig, denn heute möchte ich Euch mal wieder auf meine virtuelle Rundreise durch verschiedene kulturelle Perlen unseres Landes mitnehmen. 

Von Anfang 1990 bis Mitte 1993 war ich ja in Berlin berufstätig und während dieser Zeit bin ich absoluter Liebhaber der Ostsee geworden.

An freien Wochenenden bin ich oft an die Ostsee gefahren und habe dort viele verschiedene Orte und Sehenswürdigkeiten besucht.

Dabei stieß ich dann irgendwann auf die Ortschaft: Cismar, ein 800 Seelen Ort mit Flair, welcher im kulturellen Zentrum des Ostseeheilbades Groemitz liegt.

Cismar ist nicht nur ein Klosterdorf und Künstlerdorf, sondern auch ein echtes Kulturzentrum.

Das Kloster Cismar bildet den Kern der Ortschaft. Es ist ein ehemaliges Benediktiner Kloster, wo man in der Sommersaison mittwochs & sonntags an einer ca. 1 Std. dauernden Führung teilnehmen kann, die äußerst empfehlenswert ist. 

Das Haus der Natur Cismar zeigt als Naturmuseum die größte Ausstellung von Schnecken und Muscheln in Deutschland.

Was die Kunst betrifft, geht die Bandbreite von Alter Schriftkunst und Japanischer Keramik über eine Pottery-Keramikwerkstatt bishin zum Literaturverein im Weissen Haus.

Das absolute Highlight in jedem Jahr ist das jeweils am zweiten Wochenende im August stattfindende Klosterfest, welches als der schönste Kunsthandwerkermarkt Norddeutschlands weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt ist. Neben buntem Treiben geht es in einer unverwechselbaren Mischung aus Nostalgie, Kunsthandwerk, Musik und gepflegter Beköstigung, um eine wundervolle Atmosphäre, wie sie es wohl nur in Cismar geben kann.

Die Kunsthandwerker und Künstler präsentieren an drei Tagen jeweils von 10.00 bis 23.00 Uhr den Besuchern in breiter Palette nicht nur ihre sehenswerten Arbeit, sondern in den meisten Fällen zeigen sie auch live vor Ort, wie ihre  Werke entstehen.

Es wird also nicht nur verkauft, sondern auch gezeigt, wie die kleinen und großen Kunstwerke entstehen.

Das gibt dem Klosterfest ein ganz besonderes Flair.

Sehr beeindruckend ist auch das Spektrum an Ausstellern:

Bildhauer, Bürstenmacher, Drechsler, Drucker, Glasbrenner, Gürtler, Holzspielzeugmacher, Holzblütenfertiger, Keramiker, Maler, Korbflechter, Rahmenfertiger, Seiler, Silberschmiede, Täschner und Weber

Die meisten Künstler und Handwerker arbeiten dabei sogar in nostalgischen Kostümen.

Also, schon einmal den Termin im August 2021 einplanen. Übrigens verläuft durch Cismar der neu angelegte Jakobsweg via Scandinavica von Puttgarden nach Lübeck führend, was einen besonders wuchtigen Schritt bedeutet.

Hat man erst einmal in Cismar „Anschluss“ gefunden, kann man sich sicher sein, eine sonnige Begleitung für den Rest des Leben gefunden zu haben. Und stets auf dem aktuellen Stand gehalten zu werden, ganz egal ob es um Hoppe, Hoppe Reiter oder echte Insiderinformationen geht. 

In diesem Jahr fällt das Klosterfest aufgrund von Faktor „C“ leider aus.

Ich wünsche uns allen von Herzen gerne ganz viele wundervolle Sonnenstunden, aber auch ausreichend Zeit zum Erholen und Kraft tanken

Euer „alter“ Mann

Werner Heus

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.