Essen & Trinken,  Gesundheit,  Sommer

Über Hundstage, Hitzewallungen, Trinkmengen und so

Ein ganz herzliches Hallo
lieber Leserinnen, liebe Leser

Von Herzen gerne und mit Freude in der Brust,
geht es nun Richtung Monatsmitte des August.
Neben bitte nicht so brütend heiß auf Erden,
möge der Rest bitte aushaltbar werden!

Schenkt man dem Volksmund Glauben ist der Monat August der heißeste des Monat des Jahres. Und es sieht jetzt auch wahrlich so aus: die aktuellen Temperaturen sind für Mensch, Tier und die Natur eine ziemlich harte Bewährungsprobe. 

Auf die restlichen „Hundstage„, die nach dem Hundertjährigen Kalender noch bis zum 23. August stattfinden, bin ich wirklich gespannt, was wir zu erwarten haben.

Grundsätzlich appelliere ich jedoch erneut daran, sich bei hohen Temperaturen angemessen zu verhalten, sprich sich ruhig und langsam zu bewegen, sodass es nicht zu Überhitzungen oder Hitzewallungen kommen kann und bitte immer wieder daran denken ausreichend zu trinken!

Um Wasser beispielsweise mit heilenden Kräutern anzureichern, ist der August der ideale Monat, da viele Kräuter ausreifen und somit gesammelt, getrocknet und weiterverarbeitet werden können.

Der Volksmund besagt:

Königskerze, wilden Majoran, Haselnusszweige, Johanniskraut, Getreideähren, Schafgarbe, Wermut, Rainfarn und Kamille  pflücken, zu einem Strauß oder Kranz binden und auf dem Dachboden aufzuhängen.

Dann sind das Haus und alle seine Bewohner ein Jahr lang vor allem Übel geschützt.

Ideal für eine Altenpflegeeinrichtung und wer in der Pflege arbeitet, fragt doch die hochbetagten Menschen einmal nach diesen Kräutern und kommt ins Staunen, was diese alles so darüber wissen und wie viele sie kennen, von denen Ihr noch nichts gehört habt.

Alle anderen können natürlich die eigene Großmutter oder ältere Menschen ansprechen. Dabei kann man dann gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, nämlich den älteren Menschen eine Freude bereiten und sich gleichzeitig vielleicht noch besonderes Wissen aneignen.

Die Frage nach dem idealen Getränk/Trinkmenge und einem Durstlöscher beantworte ich aus meiner Sicht so:

Als Anhalt für die tägliche Trinkmenge solltet Ihr 0,03 l pro kg Körpergewicht ansetzen, also

bei 50 kg: 0,03 x 50 = 1,5 l

bei 60 kg: 0,03 x 60 = 1,8 l

bei 75 kg: 0,03 x 75 = 2,25 l, usw.

Das ideale Getränk ist Wasser, genauer geschrieben Leitungswasser, denn es enthält ausreichend Mineralien, die bei extremer Hitze zugeführt werden sollten.

Wer Leitungswasser oder Mineralwasser pur nicht mag, kann Früchte dazugeben … zwinker 

Bier vermittelt zwar zum Zeitpunkt des Genusses das Gefühl ein Durstlöscher zu sein, aber der Körper muss aufgrund des Alkoholanteiles mehr „arbeiten“, sodass es zu erhöhter Schweissbildung kommt. Ebenso verhält es sich bei Heißgetränken!

Die Kaffeetrinker unter Euch können bedingt aufatmen, denn obwohl auch Kaffee dem Körper zusätzliche Arbeit macht, könnt Ihr die getrunkene Menge auf die tägliche Trinkmenge anrechnen.

Wer Sport treibt, sollte die Trinkmenge je nach Umfang um 20-30% erhöhen.

Ansonsten hört bitte auf die Signale, die Euch Euer Körper sendet. Bitte nicht nur trinken, wenn gerade der Durst groß ist, sondern lieber regelmäßig. Also immer etwas zum Trinken im Blickfeld positionieren … zwinker

 Weit verbreitet war sehr lange auch der recht skurrile Glaube, man dürfe ab dem Stephanstag, dem 20. August, nicht mehr in der freien Natur baden gehen, weil

(ich muss unweigerlich schmunzeln),

ab dann die Hirsche ins Wasser urinieren!

Der wahre Grund für dieses Verbot hängt aber vermutlich eher mit dem alten Glauben an Wassergeister zusammen, die sich durch das Baden in ihren Grenzen gestört fühlen und dies nicht über eine bestimmte Zeit des Jahres hinaus dulden.

Bauernregeln für den Monat August:

Augustsonne, die schon sehr früh am Morgen brennt, 
nimmt nachmittags kein gutes End'. 
Wenn es im August nicht regnet, ist der Winter mit Schnee gesegnet.
Wenn die Schwalben jetzt schon ziehen, sie vor naher Kälte fliehen. 
Hundstage heiß, bringen dem Bauern viel Schweiß.
Wenn die Hundstage Regen bereiten, kommen alsbald magere Zeiten.

Ich wünsche uns allen von Herzen gerne einen schönen Rest von diesem Monat mit aushaltbaren Temperaturen, sodass niemand nach dem Volksmund gesprochen „vor die Hunde gehen muss“!, sowie unseren Landwirten & Obstbauern guten Ernten

Euer „alter“ Mann

Werner Heus

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.