Gesundheit,  Wertschätzung,  Wissenswertes,  Zum Nachdenken

Internationaler Anti-Diät-Tag 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

heute, am Samstag, dem 6. Mai 2017, ist:

Internationaler Anti-Diät-Tag 2017

Teils schon in erschreckendem Maße ist es heutzutage Tatsache, dass schon lange nicht mehr nur Erwachsene, sondern auch Kinder, und das in allen Altersgruppen, unter Übergewicht zu leiden haben. Erwachsene greifen oft aus Verzweiflung zu diversen Diäten, die jedoch in den meisten Fällen wenig bringen oder den bekannten Jo-Jo-Effekt nach sich ziehen. 

Der Internationale Anti-Diät-Tag wurde am 6.Mai.1992 von der britischen Buchautorin und Feministin Mary Evans Young ins Leben gerufen. Motivation dazu ist eine persönliche Erfahrung gewesen, denn Mary Evans Young litt selbst an Magersucht (Anorexie), die bei ihr geheilt wurde.

Aus dieser Selbsterfahrung heraus gründete sie die Anti-Diäten-Kampagne namens „Diet Breakers“ , welche sie in Talkshows und Interviews bewarb und damit Aufsehen erregte. Im Kern ging es ihr darum, auf die verschiedenen Probleme, die man mit dem Körpergewicht haben kann, aufmerksam zu machen.

Wenn man sie allzu sehr in das Idealbild seines Körpers hineinsteigert, entsteht ein gewaltiger psychischer Druck oder es treten diverse gesundheitliche Probleme auf und im schlimmsten Fall kommt es sogar zu Mobbing. 

Mary Evans Young, als Initiatorin des Aktionstages, schrieb sich auf ihre persönliche Fahne auf den Schlankheitswahn aufmerksam zu machen und von unnötigen und gesundheitsschädigenden Diäten abzuraten, da einige Diäten lebensgefährliche Essstörungen hervorrufen können.

Sie setzte sich für die Akzeptanz des eigenen Körpers ein, weg von der idealisierten Perfektion und weg von all dem Abnehmwahn.

Die Zielsetzung des Tages

ist nicht nur den richtigen Weg für sich selbst zu finden, sondern auch Toleranz gegenüber anderen Menschen zu entwickeln.

Dazu gehört:

auf Anorexie und Bulemie, aber auch Adipositas hinzuweisen, also auf Magersucht, ebenso wie auch auf Fettleibigkeit

Aufklärung über Risiken von Magenverkleinerungen und vor allem  über jegliche Art von Schönheitsoperationen

bei Diskriminierung bishin zu Mobbing unterstützend zu wirken

Diäten zu hinterfragen und auf Risiken aufmerksam zu machen

die eigene Größe und sein Gewicht anzunehmen, d.h. sich selbst zu akzeptieren

Schönheitsideale in Frage zu stellen

Am heutigen Tag darf jeder seinen eigentlichen Essenplan brechen, Fünfe grade sein lassen und sich mal so ganz einfach wohlfühlen.

Das sollte man wirklich mal für sich tun und ich gönne es Euch von Herzen gerne, ebenso, wie ein hoffentlich herrlich sonniges Wochenende

Werner

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.