Gesundheit,  Wertschätzung,  Wissenswertes,  Zum Nachdenken

Welt-MS-Tag 2018 – unheilbar optimistisch

Liebe Leserinnen und Leser,

heute, am Mittwoch, dem 30. Mai 2018, ist:

Welt-MS-Tag 2018
Der Welt-MS-Tag – erstmals im Jahr 2009 begangen – stellt weltweit die Krankheit, Multiple Sklerose, und die Menschen, die an dieser bislang noch immer unheilbaren Erkrankung leiden, in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.
 
Gemäß den Angaben des Bundesversicherungsamtes gibt es in Deutschland mehr als 240.000 MS-Erkrankte, die beinahe tagtäglich erleben, dass und und vor allem wie die Krankheit ihren Alltag verändert.
Die Auswirkungen durch die unterschiedlichen Verläufe und die vielen verschiedenen offensichtlichen und versteckten Symptome zeigen sich in allen Lebensbereichen und beeinträchtigen oft die Chancengleichheit sowie die Selbstbestimmtheit und damit ganz erheblich die Lebensqualität.
 
Um für die Lebensqualität der Erkrankten eine merkliche Besserung zu erreichen, müssen sowohl die sichtbaren, als auch im Besonderen die unsichtbaren Hindernisse im Alttag überwunden werden werden.
 
Dazu ist es notwendig die Öffentlichkeit aufmerksam zu machen.
Das Motto 2018 lautet:
Unheilbar Optimistisch

Dieser scheinbare Widerspruch soll alle MS– Erkrankten und auch deren Angehörige dazu aufzurufen, niemals aufzugeben. Mit einer unheilbaren Erkrankung optimistisch in die Zukunft zu sehen und niemals die Hoffnung zu verlieren, darauf zielt das Motto „Unheilbar Optimistisch“ ab.

Die Erkrankten möchten ein normales Leben in familiären, beruflichen und gesellschaftlichen Bereichen führen.

Dazu gehört neben Mobilität gesellschaftliche Anerkennung und natürlich Chancengleichheit.
Die Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) hat umfangreiche Aktionen gefahren, um aufzuklären, Vorurteile auszuräumen sowie Verständnis und Unterstützung in der Bevölkerung zu generieren.
Sie setzt sich mit allen verfügbaren Mitteln dafür ein, dass Lebensqualität mit Multipler Sklerose kein Widerspruch ist.
Ich selbst habe neben vielen leichteren Fällen einen MS-Patienten in einer Altenpflegeeinrichtung mehr als ein Jahr gepflegt. Dieser Patient befand sich in der Endstufe der Erkrankung, er konnte lediglich noch den Kopf leicht anheben und je nach Tagesform „schütteln“ (nach links und rechts) und den auf 90 Grad kontraktierten linken Arm Richtung Kopf bewegen, wobei an der Hand selbst nur noch zwei Finger beweglich waren. Der Rest des Körpers war bewegungsunfähig. Ich war erstaunt, wie tapfer sich dieser Patient, damals 49 Jahre alt, sich in dieses Schicksal eingefügt hatte – die depressiven Phasen war ebenso heftig, wie selten. Den Schlüssel für das Ertragen seines Schicksales sehe ich in dem starken Familienverband: täglich kamen entweder die Eltern und Geschwister oder die Ehefrau und die Kinder zu Besuch.
Ich möchte mich heute bei all den vielen Menschen in Verbänden und privaten Initiativen bedanken, die in der breiten Öffentlichkeit gezielte Aufklärungsarbeit leisten und wünsche mir von Herzen gerne, dass die Menschen den Erkrankten vorurteilsfrei begegnen.
Werner 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.