Sozialkritisches,  Wertschätzung,  Wissenswertes,  Zum Nachdenken

Weltkindertag der Vereinten Nationen 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

heute, am Montag, dem 20. November, ist:

Weltkindertag der Vereinten Nationen 2017

Die Rechte der Kinder zu stärken, sie anzuhören und sich frei von Gewalt entwickeln zu lassen, ist die Grundlage der „Deklaration der Rechte von Kindern“, die die Generalversammlung der UNO am 20. November 1959 beschloss.

Auf den Tag genau 30 Jahre später, am 20. November 1989, folgte dann die „Konvention zu den Rechten der Kinder„.

Dem gemäß wurden den Kindern durch die Kinderrechtskonvention die Rechte auf Schutz, Fürsorge, freie Meinungsäußerung und deren Berücksichtigung zugesprochen. Das Wohl des Kindes soll dabei stets im Vordergrund stehen und auch das Recht mit beiden Elternteilen in Kontakt zu treten ist in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union festgehalten.

In Deutschland wird der heutige Tag zwar auch wahrgenommen, aber dem Weltkindertag am 20. September mehr Bedeutung beigemessen. Dieses Jahr stand der unter dem Motto: 

„Kindern eine Stimme geben“

 Das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF Deutschland riefen unter diesem Motto dazu auf für Kinder und Jugendliche in Deutschland endlich mehr Beteiligungsmöglichkeiten zu schaffen.

Im ihrem unmittelbaren Lebensumfeld müssen die Kinder und Jugendlichen sowohl in Schulen wie auch in Kitas, in Städten und Gemeinden, aber auch auf Landes- und Bundesebene mehr Gelegenheiten bekommen, ihre sicherlich vorhandenen Ideen und auch ihre Meinungen einzubringen.

Bei der Bundestagswahl durften Kinder nicht mit abstimmen. Deshalb appellierten das Deutsche Kinderhilfswerk und UNICEF an die Parteien, Kinderinteressen in ihren Wahlprogrammen zu berücksichtigen und in konkrete Politik für Kinder umzusetzen. Es ist ja aktuell groß in der Diskussion, das Alter für die Berechtigung zur Teilnahme an Wahlen auf das 16. Lebensjahr herunter zu setzen, mal sehen, ich bin gespannt.

Eines sollten nicht nur die Politiker, sondern alle Menschen weltweit im Hinterkopf behalten:

 Die Jüngsten von heute sind die Erwachsenen von morgen.

Die zentrale Bundeshauptveranstaltung anläßlich des diesjährigen Weltkindertages fand am 17. September 2017 in Berlin unter der Schirmherrschaft der Bundesfamilienministerin, Fr. Dr. Katarina Barley, statt.

Meiner Meinung nach sollte es doch nun wirklich im Interesse der gesamten Gesellschaft sein, dass diese Generation ohne Gewalt und ohne Benachteiligung aufwächst.

Dabei sollte es aber auch gelten, Regionen mit wesentlich schlechteren Bedingungen zu unterstützen, die Lebensbedingungen zu verbessern und auch Flüchtlingskindern im eigenen Land Perspektiven zu bieten, denn all das sind wertvolle Beiträge für den Frieden in der Welt.

Werner

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.