Sozialkritisches,  Wertschätzung,  Zum Nachdenken

Tag des Verzeihens und Internationaler Tag zur Unterstützung der Folteropfer 2017

Liebe Leserinnen und Leser,

an diesem Montag, dem 26. Juni 2017,

der „irgendwie“ Signalwirkung hat, ist der

Tag des Verzeihens 2017

0 - Trenner, Frühling

Verzeihen zu können und dann auch letztendlich wirklich guten Gewissens zu verzeihen, ist etwas wirklich Großes.

Es erfordert neben persönlicher Stärke, eine sehr gute Menschenkenntnis und nicht zu guter Letzt eine gehörige Portion Achtung (auch vor sich selbst!), Respekt und alles in allem Wertschätzung.

Wenn es eine Streitigkeit mit einem Menschen gibt oder einen Kontakt, den man vielleicht wegen einer „dummen, gar lapidaren Geschichte“ abgebrochen hat, dann wäre heute eine gute Gelegenheit einen Schritt in die „richtige Richtung“ zu machen und vielleicht sogar „über den eigenen Schatten“ zu springen.

 

Natürlich ist das Verzeihen nicht nur auf den heutigen Tag beschränkt, sondern wann immer sich die Gelegenheit bietet, sollte man die Chance wahrnehmen und damit auch die Seele entlasten!

0 - Trenner, Frühling

Und heute ist auch:

Internationaler Tag zur Unterstützung der Folteropfer 2017
Der internationale Tag zur Unterstützung der Folteropfer ist ein Gedenktag, welcher jährlich am 26. Juni begangen wird. Im Jahr 1997 wurde er durch die Hauptversammlung der Vereinten Nationen (UN) beschlossen und auch Tag zur Unterstützung der Opfer der Folter genannt.
Dieser Tag erinnert an die UN-Antifolterkonvention, die am 26. Juni 1987 nach Ratifizierung durch 20 Mitgliedsstaaten in Kraft trat.
Mit der Unterzeichnung der UN-Antifolterkonvention hat sich Deutschland dazu verpflichtet, Folteropfer zu schützen und bestimmte Leistungen für die Opfer zu gewährleisten. Unterm Strich werden diese Verpflichtungen jedoch nur unzureichend umgesetzt. Jedem Opfer von Folter müssen medizinische, psychologische, rechtliche und soziale Leistungen bereitgestellt werden, um eine so vollständige Rehabilitation wie möglich zu gewährleisten. Obendrein dürfen Menschen keinesfalls in ein Land abgeschoben oder zurückgeführt werden, in dem sie der Gefahr ausgesetzt würden, gefoltert zu werden. Deutschland muss hier Sorge dafür tragen, dass gerade Menschen, die Gewalt, Verfolgung und eine lebensbedrohliche Zeit der Flucht erlebt haben, die Möglichkeit erhalten, Sicherheit und Stabilität in ihr Leben zu bringen.
 Was Folter betrifft, egal in welcher Form auch immer, kann ich ganz sicher nicht verzeihen und werde es auch ganz sicher nie können!
 In diesem Sinne wünsche ich Euch von Herzen gerne neben dem „goldenen Händchen“ verzeihen zu können“, dazu den richtigen Weg zu finden und einen erfolgreichen Start in die neue Woche

Werner

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.