Wertschätzung,  Wissenswertes,  Zum Nachdenken

Evaluier-Dein-Leben-Tag 2020

* Liebe Leserinnen, liebe Leser,

am Montag, dem 19. Oktober, ist:

EvaluierDeinLebenTag 2020

Auch diesen Tag findet man im Kleinen Kalender im Internet. Wann und durch wen er eingeführt wurde, ist dort leider nicht vermerkt!

Das Wort Evaluieren bedeutet, wenn man in den Duden schaut:

sach- und fachgerecht beurteilen, bewerten 

Und da fängt es dann auch bereits ein klein wenig „kurios“ zu werden, denn der Name dieses besonderen Tages lautet ja:

Die Bedeutung des Wortes besagt ja sach- und fachgerechte Analyse und Bewertung von Dingen!

Als Altenpflegefachkraft bin ich vor rund 20 Jahren mit dem Wort Evaluierung in Berührung gekommen.

Der Grund dafür ist recht einfach, denn die für jeden Bewohner oder Patienten angelegte Pflegeplanung ist je nach Pflegegrad zu bestimmten Zeiten zu evaluieren.

Das bestimmen die Krankenkassen und lassen es durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) überprüfen.

Eigentlich gebietet es aber schon die Logik im Umgang mit Schutzbefohlenen.

Im Alter von 53 Jahren habe ich mein gesamtes vorhergehendes Leben evaluiert. In der Hoffnung mein weiteres Leben wesentlich ausgeglichener verbringen zu können, habe ich etliche unschöne Kapitel im Buch meines Lebens geschlossen!

Da ich nun viel regelmäßiger sogar meinen Tag Revue passieren lasse und nochmal über alles nachdenke, was ich getan oder auch vermieden habe, besonders von den Dingen, die ich mir vorgenommen hatte, nicht wieder zu tun oder an mich heranzulassen, habe ich ganz viele Dinge erfolgreich hinter mir lassen können.

Aber es gibt eine Sache, die lässt sich auch nach gut dreieinhalb Jahren immer noch nicht komplett „wegwischen“. Gegen eine gefühlt einzigartige Liebe kann man nicht so einfach ankämpfen, denn es gibt immer wieder ganz normale Situationen im Alltag, die Erinnerungen und Emotionen hervorrufen.

Die Kernfragen bei meiner Evaluierung sind:

habe ich den Tag vergeudet oder habe ich etwas erreicht?

Habe ich neue Gleichgesinnte dazugewonnen oder weiteren Gegenwind erzeugt?

Mein Engagement für Frieden und soziale Gerechtigkeit – und ich beziehe mich heute ausschließlich auf die virtuelle Welt – wird natürlich sehr genau „unter die Lupe“ genommen. All mein Handeln wird ständig mit Argusaugen betrachtet, ganz besonders von Cyber-Mobbern und gezielt aufgehetzten und manipulierten Hatern, die sich aus der Anonymität heraus groß und stark fühlen, obwohl sie ganz kleine arme Lichter sind.

Allen voran ehemalige angeblich ach so solide virtuelle „Freunde„, von denen ich mich ganz schnell getrennt habe, nachdem diese eindeutig und absolut zweifelsfrei unter Beweis gestellt haben, dass sie Begriffe, wie den Anstand und die guten Sitten nicht mal im Ansatz verstanden haben, obwohl sie sich scheinheilig meinen entsprechenden Gruppen und Initiativen angeschlossen hatten!

Hinter meinem Rücken waren sie bereits lange Mitglieder, Maulwürfe und Handlager einer von mir im Jahr 2019 als 5 Sterne Sonnen Clan benannten Cybermobbing Organisation

Dem Initiator dieses Clans, einem selbsternannten König und seiner der Chef-Handlangerin haben sie nicht nur relevante Daten zu meiner Person übermittelt, sondern küssen denen auch noch huldigend die Füße! 

Was für Schläge in mein Gesicht das waren und immer noch sind, kann ganz sicher niemand auch nur annähernd nachempfinden!

Ab und an fällt es mir noch schwer, die ungeheuren Lügen und perfiden bis hin perversen Intrigen, welche die Cyber-Mobber öffentlich verbreiten einfach wortlos hinzunehmen!

Es geht immerhin um meine Grundrechte als Bürger, Menschenrechte und allem voran um meine Privatsphäre, die es schon gar nicht mehr gibt. Neben täglichem Cybermobbing findet ja auch noch Mobbing, Stalking und Telefonterror statt.

Absolut menschenunwürdig werden absolut positive Dinge, die ich getan habe nicht nur völlig verdreht und schlecht geredet, sondern abartig durch den Schmutz gezogen!

Das Ganze spottet jeglicher Beschreibung!

Nach einer zwischenzeitlichen „Mitleidsphase„, Hashtag: #Beklopptesollmanehren, bin ich seit ca. zwei Jahren stark genug, um 99 % dieser geistigen Fehlergüsse zu ignorieren.

Ich sage mir schlicht und einfach, dass ich niemals auf solch ein primitives Niveau sinken möchte und … gut. Solche Menschen sind es absolut nicht wert, Gedanken, geschweige denn Zeit an sie zu verschwenden! Was aber nicht heißen soll, dass ich andere Menschen ohne Vorwarnung auch gegen diese Wand laufen lasse!

Nein, nein, dann hätte der 5 Sterne Sonnen Clan ja auch bei mir, wie bei hunderten oder sogar tausenden vor mir, sein Ziel erreicht, aber kann ich bei meiner Ehre und meinem Sinn nach Gerechtigkeit nicht zulassen.

Die Gewissheit, dass sich die Sache anders regeln wird – da bin ich mir absolut sicher, denn ich glaube an Gott und das jüngste Gericht – sind mir eine entscheidende Stütze dabei.

Natürlich denke ich auch über „weltliche“ Dinge! Schließlich hat ja das Coronavirus unser Leben aber sowas von komplett auf den Kopf gestellt.

Ich denke oft darüber nach, ob ich enttäuscht oder sogar „wütend“ auf einige Mitmenschen, z.B.: Politiker oder bestimmte Sachverhalte, Tagesereignisse oder sonst irgend etwas war
oder ob ich „cool“ genug war zu allen und jedem freundlich & nett zu sein?

Ich versuche jeden Abend mit mir selbst zufrieden zu sein!

Und das aus mehr als gutem Grund, denn wenn ich Zufriedenheit ausstrahle, dann werden es meine Familie und meine Freunde auch tun und ich habe erfolgreich etwas für meinen inneren Frieden, aber insgesamt auch etwas für meine Mitmenschen getan!

Ich wünsche jedem von Euch sich die Zeit und Muße zu nehmen, Euer Leben mal wirklich zu evaluieren und vielleicht inneren Frieden zu erlangen, denn wer mit sich selbst in Einklang ist, kann das auch nach außen tragen und damit ein großes Stück weit zum Frieden in dieser Welt beitragen.

Euer „alter“ Mann

Werner Heus

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.