Gestört aber nicht geil,  Großkotze im Netz,  Satire vom Feinsten,  Tipps unter Freunden,  Warnhinweise

Laut Ihrer Königlichen Majestät ist jeder käuflich

Werte satirisch angehauchte Leserschaft,

während ich noch mit dem Versuch beschäftigt bin, heraus zu finden, wer denn nun die von Ihrer Königlichen Hoheit benannten „Idioten“ tatsächlich sein können, ist schon wieder der nächste Paukenschlag erfolgt!

Was mich ja immer wieder an dem äußerst merkwürdigen Verhalten Ihrer Königlichen Majestät fasziniert, sind seine Lügen in der Öffentlichkeit, die dann von seinem Gefolge frenetisch bejubelt werden.

 

 

 

 

 

Es ist schon interessant, das sogar sechs aus dem königlichen Gefolge Ihrer Königlichen Hoheit Respekt zollen, wenn er Menschen als IDIOTEN bezeichnet.

Und damit hätten wir den nächsten handfesten Beweis, dass die bisher schon mehrfach eindeutig nachgewiesene Diktatur, welche Ihre Königliche Hoheit nach den Grundsätzen von Zuckerbrot und Peitsche ausübt, in diesen Kreisen Alltag ist.

Einige Zeit gibt es Peitsche und dann kommen Ihre Königliche Hoheit wieder aus der Hinterhand mit Zuckerbrot der Extraklasse und natürlich auch nicht ohne seine ebenfalls mehrfach und eindeutig nachgewiesene Arroganz zur absoluten Hochform auflaufen zu lassen!

 

Ihre Königliche Hoheit – und das ist das Fatale – glaubt an das, was sie schreiben lässt.

Und ich bin wirklich und wahrhaftig erstaunt von dieser Dreistigkeit. Letzte Woche wurden noch Teile der Bevölkerung als „Idioten“ tituliert und in dieser Woche legt der „feine“ Herr noch einen oben drauf.

Jeder ist käuflich!

Dann folgen, wie immer dutzende Hochglanzbildchen in dieser Gruppenpräsentation, wo er seine eigenen Träume versucht anderen Menschen zu suggerieren, aber es sind immer die gleichen in seinen Gruppen, die sich kaufen lassen.

Ich empfehle die gesamte Präsentation durchzulesen, denn man kann sich das Geld für den Kauf eines Psychothriller sparen.

 

Und vielleicht haben Ihre Königliche Hoheit mal ausnahmsweise einen der zahlreichen „Einschläge“ bemerkt, denn er hat auch gleich noch ein zweites Ablenkungsmanöver eingeleitet, da seine dreiunddreißig (33) Schatzmeister, die schöpferische Pause genutzt haben, um die Schatzkammern ordentlich zu füllen.

Im Gegensatz zu den 111er Koffern, die ja neues Gefolge generieren und damit die Taschen Ihrer Königlichen Hoheit weiter füllen sollen, ist dieses zweite Event dazu gedacht die Linientreuen in der Spur zu halten und daher machen der „feine“ Herr einen Riesenwirbel mit den bekannten Hochglanzbildchen, um dann 300 Mitspieler aus angedachten tausenden Bewerbern auszuwählen.

 

 

 

 

 

 

 

Meine Enkeltochter (17), die eine Ausbildung bei einer staatlichen Behörde macht und die Sache seit mehreren Wochen mitverfolgt, rief mich am Sonntag an und meinte: „Hurra, hurra, der Pumuckel ist wieder da!“

Ich konnte damit zunächst nichts anfangen und ließ mich aufklären. Dann musste ich herzlichst lachen.

Zuletzt einigten wir uns darauf für den „feinen“ Herrn einen anderen Kosenamen zu suchen, denn Pumuckel ist ja eine ehrliche Haut und da geht die Schere doch mächtig zu weit auseinander. Wer einen Vergleich anstellen mag, könnte mal das Stichwort: „Der böse König“ googeln, da liegt die Trefferquote bei gut 90 Prozent.

O.K. liebe Leserschaft, es sind neue Nachrichten von der Vergummlerin Nummer EINS im Internet eingetroffen, die ich gerne umsetzen möchte und ich kann Euch versprechen, es ist ein wahrhaft königliches Schuldeingeständnis, wie es nicht schöner in keinem Bilderbuch stehen könnte und spiegelt die gesamte Primitivität der Mitglieder von Team 50+ wider.

Für heute wünsche ich Euch herzlichst einen wundervollen Rest von diesem Tag

Eure S. Atire

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.