Gesundheit,  Soziale Netzwerke,  Sozialkritisches,  Wertschätzung,  Zum Nachdenken

Persönliche Erfahrungen aus 5 Jahren in einem kleinen sozialen Netzwerk

Liebe Leserinnen und liebe Leser,

heute, am Montag, dem 12. Juli 2017, bin ich in einem kleinen sozialen Netzwerk, welches ich 2002 und 2007 jeweils für kurze Zeit für mich selbst angetestet hatte, doch tatsächlich fünf (5) Jahre an einem Stück zugehörig.

Dieses soziale Netzwerk, welches ich aus bestimmten Gründen hier nicht namentlich benennen möchte, war ursprünglich für Kinder und Jugendliche gedacht, hat aber über die Jahre mehrere erhebliche Wandlungen genommen, darunter in den letzten 5 Jahren einen Mitgliederschwund im mehrfachen sechsstelligen Bereich und das trotz einer modernen, kaum vergleichbaren Nutzer-Oberfläche, die den Usern eine Vielzahl von Funktionen bietet, u.a. ein Gästebuch, eine virtuelle Währung, um seinen Freunden Geschenke überreichen zu können oder durch spezielle Grüße in Form von Emotionen Gefühle, Anerkennung, Freundschaftsbeweise, etc. zuteil werden zu lassen.

Nachdem ich in den ersten beiden Jahren, motiviert durch meine Tätigkeit als examinierter Altenpfleger, die Vision hatte ein Pflegenetzwerk aufzubauen, aber immer wieder an Grenzen, wie zum Beispiel nur eine limitierte Anzahl von Freundschaften schließen zu können, stieß, entschloss ich mich im Mai 2014 eine Gruppe aufzubauen, – entgegen der Warnungen langjähriger guter Freunde vor den Gefahren im Aufbau und der Führung von Gruppen!

In meiner ersten Gruppe versuchte ich User zu bekommen, die sich mit Werten, wie Achtung und Respekt identifizieren. Nachdem die Gruppe rund sechs Wochen offen für Jedermann war, hatte ich eine große Anzahl von notorischen bishin zu professionellen Störenfrieden und brauchte nahezu zwei Monate, um die Spreu vom Weizen zu trennen! Als die Gruppe dann privat wurde, was bedeutet, dass sich neue Mitglieder auf eine Warteliste setzen mussten und ich dann erst einmal schauen konnte, ob die Interessenten überhaupt in diese Gruppe passen, wurde es erheblich besser. 

Und in der Folgezeit wurde es dann auch ein recht guter Erfolg, denn in Spitzenzeiten hat diese Gruppe 2.500+ Mitglieder, die friedlich und respektvoll miteinander umgingen und einander achteten.

Um den Usern gerecht werden zu können, lagerte ich bestimmte Themengebiete in der Folgezeit aus und baute 2015 eine „Lachen ist gesund“-Gruppe, sowie 2016 eine Friedens-Initiative auf. Dazu zahllose kleinere Gruppen, die ich jedoch wegen mangelndem Interesse wieder verwarf oder andere wurden mir ganz einfach wortlos vom Betreiber geschlossen, angeblich, weil es schon ausreichend Gruppen mit ähnlicher Ausrichtung gab.

Während der letzten drei Jahre, also seit Juli 2014, habe ich die gesamte Schattenseite der virtuellen Welt durchlebt, angefangen von kontinuierlichen Beleidigungen in Form von gezielten „Nadelstichen“ und „Seitenhieben“ bishin zu Beleidigungen (teilweise ganz) weit unter der Gürtellinie, Mobbing innerhalb der Gruppen durch einzelne Mitglieder, was in der Folge zum Verlust wertvoller Mitglieder führte, die dem enormen Druck teilweise aufgrund von erheblichen Erkrankungen nict standhalten konnten und Mobbing gegen meine Person nach Ausschluß der Störenfriede aus den Gruppen bishin zu gezielter Hetze durch eine ganz bestimmte Struktur. Aber es ist mir niemals gelungen herauszubekommen, was die tatsächlichen Motive waren, denn man wird einfach blockiert, kann damit nur noch bedingt sehen, was derlei User von sich geben, sodass die Vermutung im Raum stehen bleibt, dass es sich in erster Linie um Neid handelt.

Hinterrücks wurden öffentlich faustdicke Lügen verbreitet und über viele Jahre bereits bekannte Mobber und Hetzer sorgen für kontinuierliche Unruhe und dafür, dass sich scharenweise User aus dem Netzwerk verabschiedet haben!

Aber nun genug von virtuellem „Hickhack„,

denn es gibt auch viel Positives zu berichten:

die Anzahl meiner Freunde ist über die Jahre stabil geblieben, ebenso der Kern an aktiven Gruppenmitgliedern!

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Usern, die den Anstand und die guten Sitten auch virtuell wahren, bedanken für:

rund 735.000 Einträge in mein Gästebuch,

rund 108.400 Emotionen

und

sage und schreibe: 1.139 Geschenke

Ich wünsche allen, die mir gewogen sind, von Herzen gerne eine gute Zeit in der virtuellen Welt mit respektollem Umgang

Werner

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.