Flora & Fauna,  Na siehste,  Naturschutz,  Pflanzenwelt,  Urlaub & Freizeit,  Wertschätzung

Der Südosten der Insel Rügen

* Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

auf einer Gesamtfläche von 920 bis 975 km2 ( die Angaben schwanken je nach Quelle im Netz!) erstreckt sich die Insel Rügen in der Ostsee. Die Fläche ist damit aber auf jeden Fall größer als die der Stadt Berlin!

Als absolut malerisch möchte ich sie bezeichnen, denn die Sandstrände und die weißen Kreidefelsen beeindrucken mich persönlich ungemein.

 

Von der Lüneburger Heide aus erreicht man Bergen auf Rügen nach knapp 6 Std. Fahrzeit, größtenteils bequem mit dem ICE und bei rechtzeitiger Buchung für relativ „kleines Geld“, rund 36 €. So man ebenso rechtzeitig ein Quartier gebucht hat, dann kann das Abenteuer auch schon gleich beginnen.

Nach der Ankunft auf dem Bahnhof in Bergen gibt es unter anderem die Möglichkeit mit der Pressnitztalbahn, die von den Einheimischen liebevoll „Press“ genannt wird, weiterzufahren.

Wenn einer eine Reise tut, dann will er was erleben (unterstelle ich mal … zwinker) und dann hat er auch was zum Erzählen!

Das ist auf Rügen absolut möglich.

Reisen bedeutet ja unter anderem auch entdecken. Dazu gehören natürlich alle Sinnesorgane, denn neben Augen, Ohren und Nase ist auch der Mund gefordert, um die regionalen Gaumenspezialitäten vorurteilsfrei – also ohne das Klischee, was der Bauern nicht kennt …, zu probieren und im „schlimmsten“ Fall auch noch genießen zu können.

Die Ostsee erwartet ihre Gäste mit salziger Seeluft, schäumender Gischt, die oft so ausschaut, als habe es bereits geschneit und die Insel Rügen zusätzlich mit den „Alten Buchenwäldern“, die zum UNESCOWeltnaturerbe gehören u.v.m

Unterhaltung, ganz egal wie das Wetter auch immer sein mag, bietet das Nationalpark-Zentrum *KÖNIGSSTUHL*´, welches direkt am berühmten Kreidefelsen Königsstuhl im Herzen des UNESCO-Weltnaturerbes „Alte Buchenwälder“ liegt.

2.000 qm Ausstellungsfläche und 28.000 qm Außenfläche, die unter dem Motto:

Natur Natur sein lassen

stehen, kommen mir persönlich absolut entgegen, denn ich achte Mutter Erde!

Heimlich, wenn ich für mich alleine bin, „verfluche“ ich die Dinge, die Menschen getan haben, dass es zu diesem in meinen Augen verheerenden Klimawandel gekommen ist!

Als ich Anfang der 1990er Jahre das erste Mal die Insel Rügen besuchte, gefiel mir das weiße Örtchen Putbus besonders gut. Dieser seltene Baumbestand mit Citrus, Orange und Rosenbäumchen ist schon etwas Besonderes.

Von Putbus aus ist es etwas mehr als ein Katzensprung in das Biosphärenreservat Südost-Rügen mit dem Jagdschloss Granitz. Über Sellin erreicht man schnell die  idyllische Halbinsel Mönchgut.

Dort befindet sich die Hügellandschaft Zickersche Berge. Diese besteht größtenteils aus Wiesen- und Weideflächen verfügt aber auch über kleine Waldstücke, die ebenso zum Wandern, wie auch zu einer Rast einladen.

Vom Bakenberg, dem Zickerschen Höft und den Zicker Bergen bietet diese Hügellandschaft einzigartige Ausblicke.

Das Besondere ist, dass sich in diesem Bereich die Natur noch ohne den Eingriff der Menschen entwickeln kann, denn verschiedene Grasflächen und Pflanzen stehen unter einem besonderen Schutz.

Der Begriff: Biosphärenreservat besagt ja das es sich um eine Modellregion handelt.

Ganz genau ausgedrückt um eine Kulturlandschaft mit herausragender Naturausstattung, in der ein harmonisches Verhältnis zwischen dem wirtschaftenden Menschen und dem Schutz der natürlichen Ressourcen modellhaft entwickelt wird.

In Deutschland gibt es – Stand Juli 2019 – 16 UNESCO Biosphärenreservate.

Das Biosphärenreservat Südost-Rügen wurde 1990 gegründet und bereits 1991 von der UNESCO aufgenommen. Es zeigt einen repräsentativen Ausschnitt des nordostdeutschen Tieflandes, der auf kleinstem Raum alle Landschafts- und Küstenformen des Mecklenburg-vorpommerschen Küstenraumes widerspiegelt.

Das Festland und das Meer sind tief miteinander verbunden.

Die Halbinseln und Küstenvorsprünge werden einerseits durch schmale Landstreifen miteinander verbunden, andererseits durch Bodden (flache bucht artige Küstengewässer) und Wieken (Plattdeutsch für Nebenkanäle) voneinander getrennt.

Feinsandige, breite Sandstrände an der Ostseeküste wechseln mit schroffen Steilküsten, an deren Kliffüßen imposante Blockstrände entstanden sind.

Abgesehen von seiner einzigartigen Naturausstattung ist das Biosphärenreservat Südost-Rügen auch durch seine kulturelle Vielfalt absolut einzigartig.

Über einen sehr langen Zeitraum haben die Menschen ihre Spuren hinterlassen.

Da fällt mir gerade ein zu fragen, ob Ihr den Rügener Badejungen kennt?

Nein, nein, es ist nicht der kleine Junge mit der Schaufel, der eine Sandburg baut und auch kein FKK-Anhänger, der aus der guten, alten Zeit übrig geblieben ist … zwinker

Der Rügener Badejunge ist auf Goldkurs,

auch, wenn er auch kein Bruder von Andrea Kiewel ist!

 

O.K., Spaß beiseite, der Rügener Badejunge, ein Knirps mit Segelboot roter Badehose, ist das  Aushängeschild für Deutschlands meistverkauften Camembert! Es handelt sich um den einzigen Insel-Camembert Deutschlands, der die Bewohner von Rügen natürlich mit Stolz erfüllt.

Seinen einzigartigen Geschmack erhält er durch die milde und salzhaltige Luft, in der er reift. In der Käse- und Milchfabrik Bergen kann man verschiedene BadejungeSpezialitäten frisch vom Hersteller erwerben und in die große Welt tragen.

 

Natürlich ist an der Küste vor allem Fisch angesagt, aber darüber berichte ich dann mehr im nächsten Video/Artikel.

Ich wünsche Euch allen von Herzen gerne eine wundervolle Herbstzeit mit ganz vielen wärmenden Sonnenstrahlen und kleinen Überraschungen bzw. Erfolgen, die das Leben so unsagbar lebenswert machen, Virus hin oder her

Euer alter Mann

Werner Heus 

 

 

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.