Gesundheit,  Wissenswertes

Ich mag die Kirschenzeit von Herzen gerne

Liebe Leserinnen und Leser,

Sommerzeit ist
Kirschenzeit

Das heißt Kirschen essen an der frischen Luft, vor allem bei herrlichem Sonnenschein und am liebsten auch noch selbst gepflückt.

Leckere Kirschen-Rezepte stehen jedes Jahr wieder hoch im Kurs:

ob nun als Marmelade, Nachtisch, Kompott, Saft, Schnaps,
im Kuchen, mit Zucker veredelt, gekocht zu Waffeln
oder einfach nur roh und frisch vom Baum

Kirschen
schmecken nicht nur köstlich süß oder sauer,
sondern sind obendrein auch noch gesund, enthalten wenig Fett
und sind angereichert mit ganz vielen Vitaminen.

Wenn sie komplett ausgereift sind, steckt in den Kirschen wirklich „jede Menge drin“:

sie sind reich an den Vitaminen B und C. Daneben enthalten sie Folsäure, Kalium, Magnesium und Eisen.

Mit gerade einmal 60 Kilokalorien pro 100 Gramm sind sie dazu noch ein sehr leichter Snack.

Kenner der schmackhaften Frucht unterscheiden verschiedene Süßkirschensorten:

hoch im Kurs stehen in unserem Lande vor allem die weichfleischigen Herz– und die festeren Knorpelkirschen.

ext. Bild

Süßkirschen schmecken auf vielfältigste Art und Weise.

Echte Genießer, die es mögen „von der Hand in den Mund zu leben“, naschen die roten Früchte frisch gepflückt pur.

Als farbenfrohe Zugabe schmecken sie vorzüglich zu süßen Dessertgerichten wie Quarkspeise, Grütze oder Pudding.

Jedoch auch als regionale Hauptspeise, zum Beispiel mit Süßen Nudeln oder in Frucht-Lasagnen, ist das Steinobst ein wahrer Genuss.

Kuchen- und Tortenklassikern, wie der Donauwelle oder der Schwarzwälder Kirschtorte verleihen die Süßkirschen ihre unverwechselbare Note.

Zu Marmeladen und Gelees verarbeitet, sorgen sie darüber hinaus dafür, dass schon am Frühstückstisch „gut Kirschen essen“ ist.

Kirschen sind kein nachreifendes Obsts.

Es empfiehlt sich, Kirschen ausschließlich voll ausgefärbt, dass heißt mit leuchtend roter Außenhaut, zu kaufen.

Die reife Kirsche lässt sich außerdem an ihrem festsitzenden Stiel erkennen, der grün und glatt sein sollte.

Süßkirschen sollte man idealerweise spätestens drei Tage nach dem Pflücken verzehren.

Der optimale Ort für die Lagerung ist der Kühlschrank.

Dabei, bitte den Stiel nicht abzupfen!, denn so bleiben die Kirschen erheblich länger frisch.

Wer einen Vorrat für den Winter anlegen möchte, auch kein Problem, denn Kirschen lassen sich problemlos einfrieren. Den Stein am besten in der Frucht belassen, denn so bleibt das Aroma besser erhalten.

Während des Auftauens die Kirschen dann bitte einfach nebeneinander auf einem sauberen Küchentuch ausbreiten.

0 - Trenner, grün

So, und nun wünsche ich Euch von Herzen gerne einen fruchtiges, wundervoll sonniges Wochenende und ganz, ganz viel Zeit für die schönen Dinge des Lebens, möglichst mit jemandem, mit dem „gut-Kirschenessen-ist“

Werner

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.