Gesundheit,  Sozialkritisches,  Wertschätzung,  Wissenswertes,  Zum Nachdenken

Über meinen Reha-Tag 24 von Herzen gerne berichtet

Liebe Leser,

am 24. Tag, dem 05.01.2017 ging es nach dem Frühstück, welches ganz in Ruhe stattfand, planmäßig

um 08:45 Uhr mit der Visite los, die dann auch zeitnah stattfand. Wegen der Schmerzen unter dem rechten Rippenbogen setzte der Chefarzt ein Medikament an, was ich dann im Laufe des Abends von einer Schwester gebracht bekam und nun gespannt bin, wie sich diese Sache entwickelt, da ich bei vielen Anwendungen neben der Grunderkrankungen nun dadurch noch erheblicher beeinträchtigt bin.

Um 10:15 Uhr, nach ca. 20 min. „Leerlauf“ ging es weiter mit Einzel-Krankengymnastik wieder auf dem gummigelagerten Gerät, um Gleichgewicht und Koordination zu trainieren, wobei ich heute mit meiner Leistung selbst nicht zufrieden war – insgesamt war es ein nicht so schöner Tag.

Um 11:30 Uhr folgte dann die Funktionsgruppe der Ergotherapie, sprich ich durfte, nachdem die Gruppe aufgrund von Krankheit/Feiertagen/Urlaub mehrfach ausgefallen war, endlich weiter mein Brotkörbchen flechten, was mir sehr viel Freude bereitete, zumal ich heute endlich die ersten Konturen erkennen konnte. Und nach Ende der Stunde ging es von dort aus gleich zum Mittagessen.

Gegen 12:45 Uhr gab es:

Wiener Schnitzel mit Salzkartoffeln und Leipziger Allerlei…wie immer sehr lecker! Zum Nachtisch: Rhabarber mit Vanillesoße

Um 13:20 Uhr ging es dann bereits weiter mit einer Rückenmassage, die ich aufgrund einer angenehmen Unterhaltung mit der Therapeutin in zweifacher Hinsicht genießen konnte und von dort aus ging es im „fliegenden Wechsel“

um 14:00 Uhr weiter zur Logopädie, wo mir weitere Übungen vermittelt wurden, um die Augenmuskulatur zu entlasten bzw. mit Hilfe von Kälte zu stimulieren.

Den Abschluß des vom Terminplan und der Zeit als solches längsten Tages bisher bildete dann ein Kochkurs unter Anleitung einer Diätassistententin in der Lehrküche der Klinik. Zusammen mit mit vier weiblichen und einem weiteren männlichen Patienten bereiteten wir ein Menü in recht lockerer Runde zu, daß wir dann gegen 17 Uhr auch gemeinsam einnahmen:

2 verschiedene Salate zur Vorspeise und dann als Hauptgericht: Fisch in Currysoße an Reis und als Nachspeise: Hirse

Danach war ich „fix und fertig“ und bin bereits vor 18 Uhr zu Bett gegangen.

Ich wünsche Euch von Herzen gerne neben einem besinnlichen Tag der Heiligen Drei Könige natürlich auch einen sanften Start in das erste Wochenende im neuen Jahr

Werner

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.