Gesundheit,  Sozialkritisches,  Wertschätzung,  Zum Nachdenken

Über meinen Reha-Tag 18 von Herzen gerne berichtet

Liebe Leser,

am 18. Tag, dem 30.12.2016, ging es auch wieder „Schlag auf Schlag“:

nach dem Frühstück ging es um 08:25 Uhr zum Röntgen und meine große Hoffnung, daß eine Auswertung mit der Orthopädin zeitnah stattfinden würde, wurde leider enttäuscht.

Um 09:00 Uhr war dann Einzel-Ergotherapie angesagt: die Therapeutin forderte mich 30 min. durch interessante Übungen, sodass ich Muskelgruppen kennen- und spüren lernte, welche mir bis dato ziemlich unbekannt waren.

Danach verblieben dann knapp 5 min. , um 09:45 Uhr pünktlich in der Sporthalle zur Gleichgewichtsschule zu erscheinen, bei welcher ich aufgrund von Schmerzen in der bislang nicht operierten rechten Schulter und den neu hinzugekommenen Schmerzen unter der rechten unteren Rippe erheblich Probleme hatte, sodass für die um

10:45 Uhr stattfindende Einzel-Krankengymnastik mal wieder nur das Ergometer-Fahrrad blieb, was mich schon ein wenig ärgert, aber was kann man machen, wenn einen eine bisher nicht medikamentös eingestellt die Krankheit im Griff hat?

Danach hatte ich etwas Zeit zum „Luft holen“ und der Vormittag klang dann ab 11:40 Uhr in der wohligen Wärme einer Fango-Packung im Rückenbereich aus.

Um 12:45 Uhr gab es zum Mittagessen:

Backfisch mit Kartoffeln und Remouladensoße, zum Nachtisch: eine Banane

Ab 13:30 Uhr absolvierte ich meine Übungen der Med.-Trainings-Theraphie (MTT), sprich in der „Mukki-Bude“.

Den Abschluss dieses Tages aber bildete ab 15:30 Uhr eine sehr, sehr angenehme Myo (Muskel) -Aquawalking-Einheit, die 20 min. dauerte und jede Menge Spaß bedeutete.

Ich wünsche Euch wirklich von

gerne einen schönen letzten Tag des Jahres 2016 und einen ganz besonders guten Rutsch

Werner

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.