Respekt,  Wertschätzung,  Zum Nachdenken

Gedanken am 23. Todestag von Prinzessin Diana

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

heute, am Montag, dem 31. August 2020, ist der

23. Todestag von Prinzessin Diana

Prinzessin Diana starb am 31. August 1997 bei einem tragischen Unfall in einem Autotunnel in Paris. Sie wurde damals von Paparazzi verfolgt.

Ich gestehe ganz offen und schäme mich nicht ein bisschen zu schreiben, dass mir Krokodilstränen über die Wangen gekullert sind, als die Nachricht von dem tragischen Unfall, bei welchem die Prinzessin von Wales, damals die am meisten fotografierte Frau der Welt, im Alter von nur sechsunddreißig (36) Jahren ums Leben gekommen ist, in allen Medien vehement propagiert wurde.

Obwohl ich mich sehr für Geschichte interessiere und ich sehr viel lese, ist mir keine weitere Persönlichkeit aus der Aristokratie bzw. dem Adel bekannt, die so sehr und ständig attackiert wurde!

Entgegen allem Gegenwind ist sie jeden Tag aufs Neue mutig, tapfer und mit einem strahlenden Lächeln nicht nur ihre repräsentativen Aufgaben nachgekommen. Auch als liebende Mutter war sie stets und immer präsent. 

Die Lady Diana Spencer, war im britischen Adel „so hoch“ geboren, dass manche scherzhaft sagten, sie würde weit unterhalb ihres Standes heiraten, als sie im Jahr 1981 dem britischen Thronfolger Charles die Ehe versprach.

Bei der „Hochzeit des 20. Jahrhunderts“ – mehr als 750 Millionen Zuschauer weltweit -, trug sie ein weißes Kleid mit Schleier.

Als das überaus nette Mädchen, zwar aus sehr gutem Hause, aber nur mit unscheinbaren Zeugnissen, wurden ihre Intelligenz und ihr vermutliches Durchsetzungsvermögen nicht besonders hoch eingeschätzt.

„Ich möchte Königin im Herzen der Menschen sein, aber ich sehe mich nicht als Königin dieses Landes. Ich glaube nicht, dass viele Leute mich als Königin wünschen. Ich meine damit vor allem das Establishment, in das ich hineingeheiratet habe. Für die bin ich eine Versagerin„, sagte Diana in einem BBC-Interview vom November 1995

Da sie mit der einzigen Auszeichnung für die aufopferungsvolle Pflege eines Nagetiers ihre Ausbildung abgeschlossen hatte, wurde sie zunächst völlig unterschätzt.

Doch da hatten sich die Kritiker gewaltig geirrt, denn Diana eroberte die Herzen der Menschen weltweit im Sturm.

Bei der Beerdigung, vor dreiundzwanzig Jahren säumten mehr als eine Million Menschen in Anteilnahme und viele auch in echter Verzweiflung die Straßen von London und zweieinhalb Milliarden Menschen „klebten“ an den Fernsehbildschirmen.

Die Bilder ihrer damals fünfzehn und zwölf Jahre alten Söhne William und Harry, die mit gesenktem Kopf hinter dem Sarg ihrer Mutter gehen, sind bis dato unvergessen.

Als sie von dem Tod erfuhren, lernten die früher sprichwörtlich kühlen Briten, die sonst nach dem Motto: keep calm and carry on (zu deutsch: ruhig bleiben und weitermachen), das öffentliche Schluchzen, was weltweit für Verwunderung sorgte.

Vom Leben und schließlich dem Ableben der Prinzessin von Wales konnte sich damals ein ganzer Wirtschaftszweig locker ernähren, die sogenannte Yellow Press, die zu dieser Zeit noch ausschließlich auf Papier und gegen Geld Bericht erstattete.

Was waren das noch für Zeiten, als das Internet noch nicht das populäre Medium war, wie heutzutage.

Der heutigen Jugend muss man wahrscheinlich schon erklären, wer Prinzessin Diana war, aber wer Herzensmensch ist und ihren Weg verfolgt hat, wird viel zu berichten haben und für denjenigen wird sie für immer als Prinzessin der Herzen im Gedächtnis und ganz sicher auch im Herzen bleiben. Bei mir ganz sicher.

Euer „alter“ Mann

Werner Heus

 

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.