Nostalgie,  Schmunzelecke,  Sommer,  Tradition,  Wissenswertes,  Zum Nachdenken

Meine persönliche Sommer To-Do-Liste

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

so, wie man einen Einkaufszettel als Gedächtnisstütze schreibt, habe ich mir mal Gedanken gemacht, was man vielleicht im Sommer so alles anstellen könnte und wahrscheinlich schon urig lange, lange nicht mehr gemacht hat.

Vieles hat mit der Kindheit – ich denke in jedem von uns steckt ein kleines Kind – und der Jugend zu tun, also der „guten, alten Zeit“  und ist somit ein Stück weit echte Nostalgie.

Und weil ich ja eigentlich bereits von Natur aus ein netter, wie auch fröhlicher  Mensch bin, lass ich Euch heute am Sonntag an meinen persönlichen Gedanken teilhaben und vielleicht mögt Ihr ja die eine oder andere Anregung sogar –

oder Ihr erklärt mich für verrücktgrins.

Meine ganz persönliche Sommer To-Do-Liste:

Auf einer Wiese liegen (ohne Decke) und träumen
auf einer Bank sitzen und den Sternenhimmel anschauen
auf einem Esel oder Pferd reiten
barfuß ein Stück laufen (egal wo)
bei einem Sommerregen mit Badehose auf die Straße gehen
den Sommerhit lautstark mitsingen
die Wolken im Flug aufmerksam beobachten
ein Eis am Stiel (Capri) lutschen 
einen Frosch oder eine Kröte fangen
einen Sonnenuntergang miterleben
Gänseblümchen pflücken und eine Kette daraus basteln
in einem Meer baden gehen 
in einer Hängematte schlafen
in einem Heuballen herum tollen
in einem Baggersee (verboten) baden
im Feld sitzen und Möhren knabbern 
in einer Seifenkiste den Hügel runter
in eine Wasserpfütze springen
in einem Zelt übernachten
Kartoffeln sammeln, wenn abgerodet ist
mit den Enkeln ein Baumhaus bauen
mit einem Schlauchboot auf einem Fluss fahren
mit einem Seil(am Baum befestigt) über eine Bach springen
mit den Kindern Sack hüpfen um die Wette
nachts an einem Lagerfeuer sitzen
sieben Mücken auf einmal erschlagen

Wie Ihr ganz sicher erkennen könnt, schwingt in meinen Gedanken das Kind, welches ja 
nun bekanntlich in jedem von uns "schlummert" mit.
Und das sollten wir uns unbedingt bewahren. 
Einiges werde ich alleine aus gesundheitlichen Gründen sicher nicht mehr durchführen 
können, aber manchmal zählt die Idee und der Wille und zum anderen bleibt dann eben der 
Wunsch der Vater des Gedanken. 

Es bleibt ja auch die Möglichkeit die Kinder oder Enkelkindern zu motivieren, anzuleiten 
und ihnen dabei zuzusehen. Die Tipps von Oma und Opa haben einen hohen Stellenwert! 
So können wir ihnen zeigen, dass es neben PC und Handy auch andere Möglichkeiten
gibt, die Freizeit zu gestalten. Und das auch wir so richtig gelebt, improvisiert und 
herumgetollt haben! haben. 

Und wenn das dann vielleicht sogar noch bei unseren Lieben Gefallen findet, 
reicht es vielleicht sogar zu einem Freudensprung. 

Das Ganze war übrigens 2016 der Auslöser für dieses Gedicht:

  

Wie dem auch sei, habe ich mir einige alte Tugenden über all die Jahrzehnte bewahrt 
und bin schon irgendwie "stolz" auf mich, noch solche Gedanken, 
Wünsche und Ziele zu haben. 

In der Hoffnung, dass für Euch eine kleine Anregung dabei ist, verbleibe ich mit 
freundlichen Grüßen und wünsche Euch wirklich von Herzen gerne 
einen optimalen Start in die neue Woche, ganz viele kleine Erfolge 
und hoffentlich sogar einen Freudensprung

Euer "alter Mann" 

Werner Heus



 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.