Sozialkritisches,  Wertschätzung,  Wissenswertes,  Zum Nachdenken

Welttag gegen Zensur im Internet 2018

Liebe Leserinnen,liebe Leser,

heute, am Montag dem 12. März, ist:

Welttag gegen Zensur im Internet 2018

Zensur bedeutet: das Überprüfen auf unerlaubte Inhalte

Zensur im Internet: 

Als Zensur im Internet werden verschiedene Verfahren von Staaten oder nichtstaatlichen Gruppen bezeichnet, deren Ziel es ist, die Publikation von bestimmten Inhalten über das Internet zu kontrollieren, zu unterdrücken oder im eigenen Sinn zu steuern. Vor allem Nachrichten und Meinungsäußerungen sind davon betroffen, in einigen Staaten auch Webseiten mit erotischem oder religiösem Inhalt. Die Zensur im Internet unterscheidet sich damit nicht grundsätzlich von der Zensur anderer Massenmedien.  (Quelle: Wikipedia)

Ansatzpunkte für Gedanken zu diesem Thema sind die Pressefreiheit und das Recht auf freie Meinungsäußerung, welche natürlich am Ärgsten von der Zensur betroffen sind, jedoch wer will als „Otto-Normal-Bürger“ über etwas richten, wo evtl. ein Gesetz sich mit dem anderen „beißt“?

Ich möchte mal meine persönlichen Gedanken zu den einzelnen Motiven zum Besten geben:

Wer hat ein Interesse etwas zu unterdrücken?

Da laufen seit Jahren Diskussionen über bestimmte Staatsformen und allen voran steht das größte Land der Erde und ein sehr beliebtes Urlaubsland, welches im letzten Jahr in den Fokus gerückt ist.

Wer hat ein Interesse zu kontrollieren

Ich denke, das hat so ziemlich jedes Land, denn ohne jeden Zweifel birgt das Internet so seine Gefahren (nach etlichen Rufmord- und Hetzkampagnen gegen mich, weiß ich bestens Bescheid), aber andererseits ist es eine hervorragende Informationsquelle, auch was die Prävention von Straftaten betrifft, denn mal ganz ehrlich gefragt:

Was nützt ein grundsätzliches  Verbot von zum Beispiel: Pornografie oder Radikalismus im Internet, wenn in der realen Welt kranke Menschen Frauen im Wald vergewaltigen, Kinder entführen oder Terror-Anschläge vorbereiten?

Da macht das Einführen von Überwachungsorganen im Internet doch wesentlich mehr Sinn, oder? 

Wer hat ein Interesse etwas im eigenen Sinn zu steuern?

Grundsätzlich denke ich jeder Mensch, vor allem jedoch diejenigen, die das Internet gewerbsmäßig oder zur Verbreitung von „Schindluder“ nutzen und damit letztendlich auch die sogenannten sozialen Medien, sprich soziale Netzwerke, die natürlich über die natürlich über das Decken der Kosten für das Betreiben hinaus, profitorientiert sind, wie beispielsweise Börsendotierungen eindeutig belegen.

So richtig interessant wird es aber in diesen Netzwerken dann, wenn der Nutzen bzw. der Sinn überhaupt nicht mehr erkennbar ist, obwohl die Versprechungen sich bezüglich der Pflege von virtuellen Freundschaften, etc. bla bla höchst erfreulich lesen lassen, aber die Abwanderung von Mitgliedern im siebenstelligen Bereich liegt und der versprochene Schutz gleich Null ist, weil Cyber Mobbing, Hetze, Rufmord, etc. nicht nur toleriert, sondern auch noch gefördert werden!

In einem konkreten Fall könnte ich hier sehr wohl mit detaillierten Fakten aufwarten, wenn, ja wenn da nicht eine kleine Anzahl von Usern wäre, die durch tolerierte Narrenfreiheit, woraus diese sich erschließt, entzieht sich meiner Kenntnis und augenscheinlich erstklassigen Beziehungen alles beherrscht.

User, die sich im Schutz bestimmter, wie Kaugummi dehnbarer Bestimmungen unterstützt von Laien, die Gesetze ohne jegliches Rechtsverständnis so auslegen, wie genau diese User es brauchen, in Anonymität suhlen und ehrbare Bürger nicht nur durch Lügen in Mißkredit bringen, sondern wo Hetze und Rufmord auch netzwerkübergreifend mittlerweile über Jahre an der Tagesordnung sind.

Es ist schon mehr als traurig, daß sich ehrbare Bürger beleidigen, verhöhnen und verspotten lassen müssen OHNE sich auch nur in irgendeiner Form netzwerkintern dagegen wehren zu können, denn da werden sogar Hilfegesuche als Hetze ausgelegt und das Recht auf freie Meinungsäußerung ist auch wieder nur bestimmten Usern vorbehalten, sodass einzig der Gang zur zivilen Gerichtsbarkeit bleibt, um Gerechtigkeit erfahren zu dürfen,  bleibt die Hoffnung, dass die Strafen den unnötigen Kosten für den Staat gerecht werden.

Netzwerke, die von Toleranz schreiben, aber sie nur ausgewählten Mitgliedern zubilligen, sind in meinen Augen nicht nur nutz-, sondern auch wertlos.

Netzwerke, die trotz einfachster programmiertechnischer Möglichkeiten nicht in der Lage sind Mobbing, etc. zu unterbinden, au weia!

Auf meinem Server sperre ich die IP`s und einige weitere Angaben von Störenfrieden aller Art und schwupp…ist Ruhe im Karton, denn ich bin nicht geneigt, mich in meiner Freizeit virtuell terrorisieren zu lassen!

In den Schubladen einiger – ich nenne sie mal – Unternehmen liegen Konzepte für eine komplette Sperrungs-Infrastruktur bereit und sobald diese etabliert sind, wird es nicht lange dauern, bis tausende von Webseiten gesperrt werden, sei es aus politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Gründen, wobei jedoch die internationale Konnektivität nachhaltig gefährdet würde – eine Angelegenheit, deren sorgfältige Abwägung aller Vor- und Nachteile recht schwierig erscheint!

Na mal sehen, wie sich das so entwickelt!? und ich bin sowas von gespannt, denn bekanntlich ziehen sich Menschen ja DIE Schuhe an, die Ihnen passen!

Werner

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.